Kategorien
Pinterest
Networking

(Hier mal so ne obligatorische Spoilerwarnung, auch wenn ich noch gar nicht weiß, ob ich spoilern werde…)

Heute habe ich mir dann endlich mal mit Kat van S Deadpool angeschaut. War ja auch mal Zeit. Nach den Kritiken und dem Trailer war ich ziemlich gespannt… Und was soll ich sagen? Deadpool ist ein sexistisches Arschloch? Echt? Weil er ein paar dumme Sprüche bringt? Ganz ehrlich: Für mich ist das nicht schlimm. Zum einen geht es hier ja um einen fiktiven Antihelden, zum anderen ist für mich nicht nur das, was einer sagt, wichtig, sondern auch wie er handelt. Und da kann ich jetzt nichts Schlimmes erkennen (abgesehen von dem Gemorde vielleicht… Haha).

Ich kann drüber lachen. Alleine wie er überlegt, ob es sexistisch ist dem Girlie-Gegner ne Kugel zu verpassen oder ob es nicht sexistischer wäre es nicht zu tun, nur weil sie eine sie ist… Hat mich sehr an frühere Diskussionen über weibliche Ultras erinnert. Wäre es sexistisch, der verfeindeten Ultra‘ eine zu verpassen, oder wäre es sexistisch das nicht zu tun, nur weil sie eine Frau ist? Ach ja, Gewalt ist doof, hört ihr, Kinder?

Aber ich schweife ab, wie so oft. Deadpool ist das Thema. Mir gefällt sehr, wie der Film aufgebaut ist, dass er quasi in der Mitte beginnt – deshalb verdrehe cih diese Kritik jetzt auch einfach mal ziemlich und schreibe einfach in der Reihenfolge wie mir die Dinge einfallen. Hat der Film verdient. BTW: Dass Poolie selbst den Film kommentiert – sehr erfrischend, sehr selbstironisch – I like.

Gelernt hab ich auf jeden Fall, dass mir ein großer Nerdpunkt bisher entgangen ist: Comics. Da wird von einem Bob aus Jacksonville gesprochen, das ganze Kino lacht, und ich so: WTF?! Ich will doch alle Anspielungen verstehen… Damn. Muss mal sehen wie ich das nachholen kann, ohne gleich Unmengen an Geld in eine Comicsammlung zu stecken (Larp ist schon teuer genug).

Positiv noch: Der Soundtrack. Cooler Mix. Muss gleich mal schauen, ob man den schon bekommen kann.

Kleiner Negativpunkt: Da ist ein Bösewicht (der auch noch ziemlich heiß aussieht – hab ich mal erwähnt, wie sehr ich auf gutaussehende Böse stehe…?), der seinen wahren Namen verheimlicht und sich Ajax nennt. Im Kino so: „War das nicht ein Spülmittel?“ Ich so: „Ne, n Fußballverein…“ Doch was tut Poolie, als er den Bösewicht sucht? Er fragt nach dem geheimen Namen. Halloho? Der ist doch geheim? Junge, so wird das nix… Andererseits auch gut, dass auch so ein Typ nicht der Hellste sein muss.

Fazit dieser total unstrukturierten Kritik:

9 von 10 Poolnudeln. Cooler Film. Empfehlenswert für alle, die nicht allzu zart besaitet sind.

Schreibe einen Kommentar