Kategorien
Pinterest
Networking

Oder: Was passiert wenn man nähen kann und zu hilfsbereit ist :)

Seit geraumer Zeit nähe ich einen Großteil meine Kostüme und Gewandungen fürs Larp selbst. Mit ein wenig Anleitung, Übung und handwerklichem Geschick ist das auch gar nicht so schwer. An die atemberaubenden Sachen, die Alina von Wandelnde Bilder zaubert, komme ich natürlich lange nicht dran. Echt jetzt, wenn ihr Zeit habt, schaut euch mal ihre Galerie an… Alter!

Aber zurück zu mir.

Wenn man sich die Gewandungen selbst näht und darüber redet, findet man schnell Freunde, die so etwas auch haben wollen. Und ich bin ja schon hilfsbereit. Aus einem Witz heraus wurde dann während einer langen Nähsession die imaginäre Schneiderei Clark’s Clothing geboren. Zunächst nur für das Setting der Tortuga, doch inzwischen will ich mehr… Echte Clark’s wurden nun auch in der Grafschaft Rotenmoor, in Kelriothar sowie auf einer deutschen Zauberschule gesichtet. Gerüchten zufolge sollen sogar einige Stücke ihren Weg zur diesjährigen RPC finden. Und ich wäre nicht ich, hätte ich nicht längst eine passende Hintergrundstory dazu.

Der berühmte Londoner Schneidermeisterin Sophie Clark fertigte eines Tages einen besonderen Mantel an, einen, der es ihr erlaubte, durch die Dimensionen und Zeiten zu reisen. Und was sie in den anderen Dimensionen alles fand… Die erlesensten Stoffe, Techniken, Schnittmuster… O.O Und die besten Käufer. So eröffnete sie in ausgewählten Dimensionen Zweigstellen ihrer Schneiderei. Manchmal wussten diese, woher Clark kam (wie zum Beispiel die Mitarbeiter der Schneiderei im Zaubererviertel Wettloopsweg), manchmal aber auch nicht. Aber immer hatte sie Erfolg mit ihren erlesenen Waren.

Für die neueste Kollektion benutzt Sophie ein Schnittmuster von Kostuemkram. Leider ist dieses nur historisierend, und es ist viel Änderungsarbeit notwendig, um daraus etwas vernünftiges zu produzieren. Die Auszubildenden, die Sophie helfen sollen, verdaddeln ihre Zeit auch lieber am Handy. Das hätte es früher nicht gegeben. Tz. Und dann noch das: Ein Großauftrag für die Crew der Pandora. Bei der Menge an Kleidung müsste damit die ganze Crew ausgerüstet sein, doch Sophie weiß, dass Teile der Crew einen sehr exquisiten Geschmack haben und mehr als ein Teil mit ihrem Namen drauf tragen wollen. Also erhalten diese gleich eine komplette Ausstattung.

Also, mal wieder Ernst:

Ich sitze gerade an einer Uniform, angelehnt an die der Royal Navy und im Rokoko-Stil. Inklusive Jacke, Hemd, Weste und Kniebundhose. Zusätzlich kommen noch drei weitere Hosen für Crewmitglieder sowie noch zwei Hemden, eine Jacke und eine Weste, die aber hoffentlich meine Freunde unter Anleitung nähen können. Die sollen ja auch was lernen.

Die erste Kniebundhose ist schon fertig, Fotos dazu folgen.

Und ich mache drei Kreuze, wenn die Tortuga ist, denn dann habe ich endlich wieder Zeit für Rakhyr zu nähen.

Schreibe einen Kommentar