Kategorien
Pinterest
Networking
Pinterest
Facebook
RSS
Follow by Email

Hier versuche ich, den Werdegang der Klamotte meiner Orklob zu dokumentieren. Die Gewandung ist natürlich noch lange nicht fertig, wahrscheinlich wird sie es nie sein, aber sie ist auf jeden Fall schon tragbar. Außerdem findet ihr hier übrigens auch meine aktuelle To Do Liste für den Charakter.
Update: Da ich in letzter Zeit kaum noch zum Orklarp komme, wird hier erst einmal nicht mehr viel passieren. Ganz löschen mag ich es aber auch nicht, denn irgendwann will ich die gute dickköpfige Skritorû noch einmal wieder aufleben lassen.
– Crash


Was so geplant ist (nicht sortiert):

Kleidung

  • Komplett neu :)

Rüstung

  • Helm
  • Arm- /Beinschienen: komplett neu machen

Waffen etc.

  • Langdolch, Länge 30-40cm, Befestigung waagerecht oberhalb vom Gesäß
  • Messer und Dolche machen
  • Neues Schild

Diverses

  • Stuhltaschen
  • Becher / Geschirr / Besteck
  • versteckte Taschen machen

Nach oben


Stand 0.1 – Der Anfang

Ledertunika über roter Jutetunika über Stofftunika über Langarmshirt, Arme und Beine mit geschwärztem und eklig gemachten Hasenfellen mehr schlecht als recht abgetarnt.

Mit der Klamotte war ich als Razat und als NSC in Moorstedt unterwegs. Das war das das erste Testspiel der Orkklamotte, nichts großartiges. Ich wette aber, das Spiel dort bringt um Längen mehr Spaß mit einem anderen Charakter – mit Glück kann ich das beim nächsten Moorstedt herausfinden. :)
Dort habe ich mir übrigens den kleinen Finger angeknackst… So kam es, dass ich im Krankenhaus war anstatt auf dem Fototermin, den wir für die Con abgemacht hatten. Also habe ich einen Tag später meine Mutter zum Fotomachen überreden müssen…

Nach oben


 Stand 0.1.1 – Rüstung rockt

Ich habe erste Rüstteile: Arm- und Beinschienen, geduldig dank Essig, Salz und Regen auf dem Balkon zum Rosten gebracht und unterfüttert mit Wildschweinfell. Zudem eine Gürteltasche, gefertigt aus einer alten Damenhandtasche vom Flohmarkt. Die rote Jutetunika hat sich als schrumpfend erwiesen und wurde deswegen mit einem alten Kartoffelsack vom Scheunenboden meines Vaters erweitert.

Mit diesem Stand war ich auf dem Halloween-Schülertreffen der Johann-Weyer-Akademie in Düsseldorf.

 

 

 

 

Nach oben


Stand 0.2 – Grausige Inspiration und Santa Graus

Neu hinzugekommen: Gürtelmieder und Schalgugel. Josepha aus „Hexen – Die letzte Schlacht der Templer“ (ein ungemein schlechter Film…) war meine Inspiration. Profitiert habe ich von alten Ledergürteln meines Großvaters, welche in der Werkstatt vor sich hin gammelten, und alten Vorhängen im neuen Haus meiner Mutter als Stoff für die Gugel. Ist immer wieder schön, die entsetzten Blicke der Leute zu sehen, wenn man was altes versifftes aufheben will und sich auch noch darüber freut wie ein kleines Kind.

Das erste Foto entstand auf der Veranstaltung „Santa Graus“ im Drachenlabyrinth Hamburg, die anderen bei einem Fotoshooting in Düsseldorf (Danke, Maya!). Am gleichen Wochenende habe ich auch mein neues Schwert gebaut, nicht ganz so wuchtig wie mein Anfangsstück und sehr viel abgebrochener…

 

Nach oben


Stand 0.3 – Danke!

Komplette Überarbeitung. Ich trage jetzt eine Stofffetzenjacke mit Armwickeln und aufgenähter Jutetunika (die dummerweise beim Färben dazwischen geraten und auch schwarz geworden ist – Mist). Darüber kommt noch eine von Starkiller aus Star Wars – The Force Unleashed inspirierte Stofftunika.

Mit Hilfe meiner wunderbaren Kollegin Katrien habe ich dann alles fetziger und dunkler gemacht. Die Schalgugel, die mir sonst immer von den Schultern fiel, hat Katrien festgenäht. Wir haben die Lederstreifen für den Lendenschurz und Beintaschen angebracht und das Gürtelmieder geschwärzt, Skritorûs alte Rangabzeichen graviert und die Schwertscheide fertig gemacht. Zudem haben wir eine Stiefelabtarnung gemacht, die weitaus besser halten sollte: Wir haben nämlich einfach Fetzen auf die Stiefel geklebt.

Nach oben


Stand 1.0 – Skritorû lebt!

Kurz vorm Urukcamp kam noch eine Menge Gedöns dazu: Zwei Seile, eine Trinkflasche, eine Dolchscheide, ein Becher (improvisiert aus einem Sankt Pauli-Bierbecher :)) und mein Stuhl.

Das Foto hier stammt von Urukcamp und diente zur Anmeldung im OHL.

 

 

 

 

 

 


Stand 1.1 – Gut gerüstet in Kletten

Für das Drachenfest habe ich mir zum ersten Mal einen Plattenbrustpanzer gemacht. Aufgrund der Hitze beim DF habe ich ihn kaum getragen. Am meisten gefällt mir die Augenplatte aus Kupfer, und ich vermute, dass das nicht mein letztes Stück Kupfer war, das ich verarbeitet habe. Das lässt sich nämlich super verarbeiten! Ansonsten hatte die Kleidung eine leichte Überarbeitung genossen, welche handwerklich nicht perfekt war. Nach dem DF fiel eigentlich fast alles auseinander. *ohje*

Auch sehr nervig: Gleich am ersten Tag bin ich in einen Klettenbusch gefallen. Seitdem sind überall an der Kleidung Kletten zu finden, auch die Haare an der Maske sind ein einziges Knäuel… -.-

 

 

 

 


Stand 1.2 – Neue Maske, alte Klamotte

Skritorû auf der RömerconAuf der Römercon kam endlich das neue Gesicht zum Einsatz. An der Klamotte hat sich nicht mehr viel geändert, weil ich im Moment sehr unzufrieden bin. Ihr könnt also davon ausgehen, dass es bald einen Stand 2.0 zu bestaunen geben wird.

 

 

 

 

 

 

 

 


Stand 1.3 – Poser

6944_378660742225925_1360906884_nNeue Zähne, neues Glück – oder wie das auch immer heißt.

Nach langer Wartezeit bekam ich einen Brief vom Zoll: Päckchen abholen, Geld und Rechnung dabei haben. Ich also morgens früh zum Zoll. Nu erklärt denen mal, was man da bestellt hat – Halloween ist doch vorbei… Nachdem der Beamte die Zähne also in der ganzen Behörde belustigt herumgezeigt hat und ich einen Lachanfall bei der Frage „Sind da Hunde- oder Katzenhaare verarbeitet?“ bekommen habe, konnte ich nach einer geschlagenen halben Stunde die Behörde wieder verlassen. Naja. Ich gehe einfach mal davon aus, dass die Behörde bei Liebesspielzeug professioneller vorgeht und das nicht erstmal rumgereicht wird…

Nachdem jetzt als endlich meine neuen Beißerchen da waren, wollte ich gerne mal Probeschminken und anprobieren.

Und da es ein schöner Abend bei Kat Van S war gleich mal Prollfotos gemacht… Wollte ich schon immer mal haben. Schade nur, dass die neuen Zähne so versteckt sind. :)

 

 

 

 


Nach oben

Schreibe einen Kommentar